#239 Kurzurlaub in Riga

Es ist Zeit euch weiter von meinem Urlaub zu berichten, der schon wieder über zwei Wochen her ist. Wie ihr bereits wisst habe ich in der ersten Woche mit Freunden gezeltet. Nach dem Zelten habe ich am Montag meine Freundin in Berlin getroffen und wir sind zusammen nach Riga geflogen, um dort einige Tage zu verbringen.

Nach dem Zelten habe ich noch eine Nacht bei meinem Bruder übernachtet und bin am Montag früh mit dem Zug von Leipzig nach Berlin gefahren. Vom Berliner Hauptbahnhof bin ich mit dem Bus zum Flughafen Tegel gefahren. Im Bus bin ich, zu meiner Freude, schon auf meine Freundin getroffen. Eigentlich sollten wir uns erst am Flughafen treffen.

Von Tegel sind wir gegen 14:30 Uhr mit airBaltic nach Tallinn geflogen. Mit einer Stunde Zeitverschiebung kamen wir dort etwa 17 Uhr an und hatten etwa zwei Stunden Aufenthalt. Wir sahen uns den kleinen aber schönen Flughafen von Estlands Hauptstadt an und aßen etwas.

Von Tallinn flogen wir dann etwa 50 Minuten bis nach Riga. Wer sich geografisch etwas auskennt, dem wird aufgefallen sein, dass wir beim ersten Flug schon an Riga vorbei geflogen sind und jetzt wieder nach Süden fliegen mussten. Das war uns bei der Buchung gar nicht so aufgefallen, denn der günstigste Preis hatte gewonnen.

Wir kamen dann kurz vor 21 Uhr am Flughafen an und fuhren mit dem Bus bis zu unserem Hotel, welches wir gegen 22 Uhr erreichten. Wir hatten uns ein Vier-Sterne-Hotel (MONIKA Centrum Hotel Riga, Elizabetes iela 21, Centra rajons, Rīga, LV-1010, Lettland) mit sehr schicken und großem (30 m²) Zimmer gegönnt. Das wäre in Japan unbezahlbar!! Um unser Hotel herum gab es einige Botschaften (von Finnland, Spanien und Ukraine), was auf eine noble Gegend schließen lässt. Wir gingen bald ins Bett, damit wir fit für den nächsten Tag waren.

Am Dienstag sind wir früh aufgestanden und haben Frühstück im Hotel gegessen. Das Frühstücksbuffett war riesig und sehr lecker. Leider haben wir nicht ein einziges Foto davon gemacht.

Von unserem Hotel sind wir zu Fuß in die nahe gelegene Innenstadt gegangen. Dabei habe ich ein paar Bilder gemacht. Wir gingen zur Petrikirche, weil dort 10 Uhr eine zweistündige englischsprachige Führung durch die Altstadt beginnen sollte. Dieser schlossen wir uns an und lernten eine Menge über die Stadt.

Nach der Führung sahen wir uns zuerst den Zentralmarkt und die Aussichtsplattform eines ehemaligen Universitätsgebäudes an. Der alte Sovietbau war zwar schon etwas runtergekommen und der Eintritt hat 5 Euro pro Person gekostet, aber die Aussicht von oben war super. Der Zentralmarkt besteht aus vier großen Hallen und vielen kleinen Buden. Dort gibt es Lebensmittel, Obst, Gemüse, Blumen, Kleidung, Schuhe und vieles mehr.

Gegen 18 Uhr trennten sich die Wege von meiner Freundin und mir. Während sich meine Freundin auf den Weg zum Hotel machte, fuhr ich ganz wo anders hin. Wohin erfahrt ihr dann im nächsten Beitrag.

Wie es am Mittwoch weiterging erfahrt ihr aber gleich. Der Tag begann wieder mit einem köstlichen Frühstück und einer Wanderung zur Petrikirche. Heute machen wir die Führung um 12 Uhr mit. Diese führte uns zum Zentralmarkt, raus aus der Altstadt und zum Bahnhof. Die Führung ging sogar fast drei Stunden und obwohl es zwischendurch heftig regnete gingen wir bis zum Schluss mit.

Danach gingen wir in den Folkklubs ALA pagrabs, welcher uns von unserer Stadtführerin empfohlen wurde. Dort gab es lettisches Essen und lettisches Bier. Beides sehr gut.

Außerdem schauten wir uns einen lettischen Supermarkt an. In lettischen Supermärkten kann man sehr viel selbst abfüllen, sogar Tiefkühllebensmittel. Das ist echt super. Auch ist das Vodkaregal deutlich länger als in Deutschland.

Damit war der Mittwoch dann auch vorbei und leider war am Donnerstag schon sehr früh Abreise. So früh, dass wir statt dem leckeren Frühstück nur ein Lunchpaket bekamen.

Die Heimreise gestaltete sich anders als geplant. Wie berichte ich jetzt nur ganz kurz, da könnte man fast einen eigenen Beitrag draus machen.

Eigentlich sollte unser Rückflug schon um 8 Uhr gehen und auch wieder über Tallinn nach Berlin. Der Flug ist aber eine Stunde vor Start ausgefallen. Unser Ersatzflug ging dann direkt nach Berlin, aber leider erst 18 Uhr. Wir hatten also zehn Stunden Aufenthalt im Flughafen Riga. Wir haben einen 30 Euro Gutschein für essen von airBaltic bekommen, den wir auch nutzten. Die Zeit haben wir gut rumbekommen. Ich habe noch ein bisschen geschlafen. In Berlin hatten wir dann noch 90 Minuten Zugverspätung und waren gegen 0:00 Uhr in Leipzig, wo mein Auto stand. Von dort sind wir 1,5 Stunden zu meinen Eltern gefahren und waren 2 Uhr im Bett.

Auch wenn die Rückreise anstrengend war, hat uns unser Kurzurlaub in Riga gut gefallen. Riga ist eine schöne und sehr sehenswerte Stadt.

 

 

Wie gefällt euch Riga? Was glaubt ihr habe ich am Dienstagabend gemacht?

Werbeanzeigen

7 Gedanken zu “#239 Kurzurlaub in Riga

  1. Thomas Gittel schreibt:

    Also zunächst mal: Toll! Es ist allerdings nicht ganz fair, dass Du durch die Geburtsstadt von Heinz Erhardt gewandelt bist, während ich den Guten seit mehr als zwei Ewigkeiten zitiere, aber noch nie in Riga war.
    Ich tippe bei Deiner Dienstagabendunternehmung auf den höchsten Fernsehturm der EU…

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s