#216 Burg von Sendai

Nachdem wir am 06.02. in Sendai angekommen sind, waren wir am nächsten Tag nur ein bisschen einkaufen. Am Freitag, den 08.09. haben wir unser Hotel gewechselt, da unser Zeit im Love Hotel schon zu Ende war. Bis zum neuen Hotel waren es nur etwa 200 m. Der Umzugsstress hilt sich also in Grenzen. Wir gaben wieder mal unser Gepäck im Hotel ab, da wir noch nicht einchecken konnten.

Dann fuhren wir mit der U-Bahn zur Burg von Sendai, um uns diese genauer anzusehen. Leider ist von der Burg nicht mehr so viel über, aber sie gehört zu den 100 bedeutenden Burgen in Japan. Als wir uns der Burg näherten überquerten wir einen Fluss und sahen einen kleinen See, sowie ein Teehaus. Auch gab es einen rekonstruierten Wachturm der Burg zu sehen, welcher sich als so ziemlich einiges Gebäude der Burg herausstellte, weshalb es auch als Titelbild dient. Leider vielen alle Originalgebäude diversen Erdbeben, Bränden und Bombenangriffen zum Opfer.

Zumindest sind einige Mauern erhalten bzw. wurden rekonstruiert, denn beim großen Tohoku-Erdbeben 2011 wurden 70 Prozent dieser beschädigt.

Im Honmaru, wie der innere Ring einer Burg genannt wird, konnten wir auf den Grundrissen der ehemaligen Gebäude herumlaufen und eine Statue von Date Masamune zu Pferd sehen. Außerdem konnten wir gut über die Stadt schauen und in einiger Entfernung eine riesige Statue sehen, die wir am nächsten Tag noch besuchen würden.

Am obersten Punkt der Burg gibt es noch einen Schrein und ein Museum. Den Schrein haben wir uns angesehen, das Museum aber nicht.

Übrigens bezieht sich das von Taki Rentaro vertonte Gedicht „Burgruine im Mondlicht“ auf die Burg von Sendai. Das erwähne ich an dieser Stelle, weil ich auch schon über die Einweihung des Patenbaumes der Stadt Taketa in Leipzig geschrieben habe, in dessen unmittelbarer Nähe das Taki Rentaro Denkmal steht.

Leider ist von der Burg nicht mehr so über, aber wer in Sendai ist und sich für Burgen interessiert, sollte sie sich trotzdem ansehen.

Nachdem wir uns alles angesehen hatten, besuchten wir einen Inder. Dort gab es leckeres Curry mit riesigem Nan zum kleinen Preis.

DSCN8759

Nach dem Essen fuhren wir zurück zum Hotel und checken in unser neues Zimmer ein. In diesem werden wir bis zum 12.02. wohnen.

 

 

Kennt ihr die Burg von Sendai? Wie gefällt euch unser neues Hotelzimmer?

Werbeanzeigen

3 Gedanken zu “#216 Burg von Sendai

  1. Thomas Gittel schreibt:

    Die Burg von Sendai kannte ich bisher noch gar nicht – ich war allerdings auch nur einmal in Sendai (1989). Und Euer neues Hotelzimmer sieht sehr komfortabel aus.
    Aber beim indischen Essen musste ich schmunzeln. Es hat sich nämlich so ergeben, dass ich gestern Mittag auch seit längerem mal wieder indisch gegessen habe, als ich in Yokosuka dem Schlachtschiff „Mikasa-maru“ (dem „Star“ des japanisch-russischen Krieges 1905) meine Aufwartung machte. Normalerweise besuche ich keine Kriegsschiffe, aber hier wollte ich mal eine Ausnahme machen. Die Beschreibungen waren ein Zeugnis japanischer Geschichtsklittererung vom Feinsten.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s