# 125 Hausstand und Fahrräder

Nachdem wir erfolgreich in unsere erste gemeinsame Wohnung eingezogen sind, haben wir uns überlegt, was wir noch alles für unseren Haushalt brauchen. Diese haben wir dann im Daiso gekauft. Daiso ist ein 100-Yen-Laden, in dem die meisten Dinge nur 100 Yen (umgerechnet etwa 80 Cent) kosten.

Es ist erstaunlich, was man in so einem Laden alles für wenig Geld einkaufen kann. Es gibt Lebensmittel, Hygieneartikel, Haushalts- und Schreibwaren, Werkzeug und vieles andere. Wir haben uns für umgerechnet etwa 20 Euro mit vielen praktischen Dingen eingedeckt. Was wir alles gekauft haben könnt ihr hier sehen:

DSCN4941

Außerdem haben wir uns einen Wasserfilter beim japanischen Amazon bestellt. Das Wasser aus japanischen Wasserhähnen ist bedenkenlos trinkbar, aber sehr chlorhaltig. Das schmeckt man auch sehr deutlich. Da wir beide Wassertrinker sind und keine Lust haben teures Wasser vom Supermarkt nach Hause zu schleppen, musste so ein Gerät her.

Der Filter hat etwa 20 Euro gekostet. Eine günstige Flasche (2 Liter) Wasser kostet etwa 50 Cent. Mindestens eine trinken wir zu zweit am Tag. Der Filter rechnet sich also schon nach 40 Tagen. Davon abgesehen müssen wir weniger schleppen, können das gefilterte Wasser auch zum Kochen verwenden und produzieren weniger Müll, denn es gibt keine Pfandflaschen.

Es war etwas abenteuerlich den Filter an den Wasserhahn anzubringen, denn dieser war sehr verkalkt und das Ende schwer zu lösen. Wir haben den Wasserhahn dann eine Nacht in Essig eingelegt und uns eine kleine 100-Yen-Rohrzange im Daiso gekauft. Dann ging es. Jetzt haben wir jederzeit Wasser, das auch nach Wasser schmeckt und nicht nach Chlor.

Das beste zum Schluss. Wir haben uns auch in der ersten Woche zwei Fahrräder gekauft. Ja gekauft und nicht gemietet. Es gibt in Kyoto viele Fahrradläden (zum Beispiel Cycle Eirin) in denen man günstig gebrauchte Fahrräder kaufen kann. Wir haben für unsere Fahrräder zusammen etwa 100 Euro bezahlt. Die Fahrradschlösser haben wir für je 100 Yen im Daiso gekauft 😉

Beim Fahrradkauf ist noch zu beachten, dass man für eine kleine Gebühr (510 Yen) eine Eigentumsbescheinigung für das Fahrrad bekommt. Damit kann man nachweisen, das einem das Fahrrad auch wirklich gehört und man es nicht geklaut hat.

Da wir noch nicht wissen, wie wir die Fahrräder nach den zwei Monaten Kyoto gut und günstig zu unserer nächsten Station (ein Monat am Fuße des Fuji) transportiert bekommen, könnte es sein, dass wir sie in Kyoto wieder verkaufen. Der Kauf hat sich aber trotzdem gelohnt, denn ich spare etwa 15 Euro Buskosten in der Woche und hab das Fahrrad so schon nach vier Wochen wieder drin. Außerdem kann man damit sehr flexibel Ausflüge machen. Nur bei Regen ist es nicht so toll, aber das ist eine Einstellungssache.

Mit dem Fahrrad fünf Minuten entfernt haben wir auch gleich einen großen Discounter bei dem wir neben Aion und Fresco einkaufen. Es gibt keinen Laden in dem alles am günstigsten ist. Man muss immer ein bisschen schauen und vergleichen. Manche Lebensmittel kosten im 100-Yen-Laden 100 Yen und in einem anderen Laden vielleicht nur 90 Yen.

 

Kennt ihr alle Haushaltsgegenstände auf dem ersten Bild? Würdet ihr auch ein Fahrrad kaufen?

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s